Klavierduo Rossomandi

Rosaria Dina Rizzo und Michele Gioiosa spielen seit über zehn Jahren im vierhändigen Klavierduo. Sie haben intensive Konzertaktivitäten für wichtige Verbände in Italien durchgeführt (Università degli Studi von Bologna, „Festival 2017“ in Portorotondo, „Konzerte im Schloss“ in Udine, Konservatorium für Musik „A. Buzzolla“ von Adria, „Internationales Klavierfestival“. “ von Friaul V. Giulia in Pordenone, Konservatorium von Reggio Emilia, „Note d’Estate“ in Porto Cervo, „Umbria Festival“ in Perugia, „Amici della Musica“ in Florenz, Konservatorium von Foggia, „Ente Concerti Castello di Belveglio“ von Asti, „XXVII Incontri Europei“ in Bergamo usw.) und in anderen Ländern: Teatro Municipal del Carmen in Velez-Malaga, „XV Festival International“ von Linares, „Societè des Concerts“ von Chambery, Verein „Musique sans frontiers“ von Annecy, Parlamento Europeo in Brüssel, „AFMC“ von Barcellona, ​​Conservatorio Professional „Maria de Molina“ von Ubeda, Konzerte in Lüttich, Associacio „Pau Casals“ von Girona, Salisburgo usw. Rosaria D. Rizzo studiert seit über zwanzig Jahren über den bedeutenden Klavierlehrer Florestano Rossomandi (1857-1933), veröffentlichte drei Bücher und nahm mit M. Gioiosa eine CD mit Stücken für Klavier solo und Klavier zu vier Händen auf. Sie sind das einzige Duo, das diese Transkriptionen und Überarbeitungen von F. Rossomandi spielt.  

Rosaria Dina Rizzo nahm nach ihrem Klavierdiplom an verschiedenen Meisterkursen bei J. Achucarro, C. Rosen, B. Canino und Sergio Perticaroli an der Sommerakademie Mozarteum in Salzburg teil; Darüber hinaus besuchte sie weiterführende Studien an der „Liszt-Ferenc-Musikakademie“ in Budapest. Ihr besonderes Interesse galt der Kammermusik, so erlangte sie ihr Diplom an der Schule für Kammermusik (Scuola S. di Musica da Camera) des Konservatoriums für Musik „S. Cecilia“ in Rom und an der International Advanced School of Chamber Music mit dem Trio di Trieste. Sie hat eine intensive Konzerttätigkeit als Solistin und als Teil verschiedener Kammermusikgruppen für wichtige Verbände in Italien und in anderen Ländern durchgeführt: Deutschland, Ägypten, Kroatien, Belgien, Schweiz, Ungarn, Russland, Frankreich, Amerika, Kasachstan, Bulgarien, Messen, Spanien, Slowenien, Mazedonien, Tschechische Republik, Turniere in Rumänien und in der Slowakei; Sie spielte im Radiofernsehen von Bukarest und im Radio Television Slovena in Lubiana. Sie gehörte zu den Preisträgern verschiedener nationaler und internationaler Wettbewerbe und gewann als Teil des Trios die Goldmedaille (Erster Preis) beim XXX. Grand Concours International 1999 in Paris. Sie trat außerdem mit dem Orchestra Sinfonica of Piemonte, dem Orchestra Giovanile Abruzzese „I Sinfonici“, dem Knox Galesburg Symphony (USA), dem Philharmonischen Orchester von Bacau (Rumänien), dem Kammerorchester des Rumänischen Rundfunks in Bukarest und dem Philharmonischen Staatsorchester von Vidin (Bulgarien) auf. , Philharmonisches Staatsorchester von Schumen (Bulgarien), Orchestra Sinfonica „Silvestre Revueltas“ von Messico. Sie spielte im Duo mit dem Cellisten Alexander Zagorinsky, dem Gewinner des 1. Preises im Internationalen Wettbewerb „P. Ciajkovskij“ aus Moskau mit dem Geiger Cristiano Rossi und dem Flötisten Anton Serra. Sie schloss ihr Studium der Geisteswissenschaften mit guten Noten ab und schloss ihr Studium in Pädagogik sowie in der Disziplin Musicali – Klavier und in der Disziplin Musicali – Kammermusik mit Auszeichnung ab. Sie veröffentlichte drei Bücher über Florestano Rossomandi und nahm eine CD auf (erste Aufführung von Florestano Rossomandis Klavierstücken); 2023 nahm sie Originalstücke von Gaetano Donizetti für Duo Klavier und Violine von TACTUS auf. Sie wurde eingeladen, Meisterkurse für Klavier und Kammermusik in Italien am Konservatorium für Musik von Parma, Reggio Emilia, Rimini, in Assisi für internationale Meisterkurse der Internationalen Musikakademie von Perugia, in Frankreich, an der Nationalen Musikakademie Kasachstans zu geben. Universität für Musik in Lubiana (Slowenien), Knox College of Galesburg (USA), „Arena International“ in Pola (Kroatien), Italienisches Kulturinstitut in Lubiana, Klaviergalerie Wien, Musikakademie Zagreb, Konservatorium Bunol (Spanien).


Michele Gioiosa schloß sein Studium am Konservatorium für Musik „U. Giordano“ in Foggia als Schüler Michele Marvulli mit Auszeichnung ab. Schon in jungen Jahren nahm er an mehreren Klavierwettbewerben teil und erhielt Preise und wichtige Anerkennungen. Er besuchte die Meisterkurse in Pescara und Bari unter der Leitung von Michele Marvulli und im Mozarteum von Salisburgo unter der Leitung von Sergio Perticaroli. Er studierte auch Orgel und Orgelkomposition und schloss sein Studium der Philosophie an der Universität Urbino ab. Derzeit ist er verantwortlich für die Abteilung Klavier am Konservatorium „U. Giordano“ in Foggia. Im Juli 1990 meldete er sich bei den Apulien-Journalisten an. Er wird häufig als Jurymitglied bei nationalen und internationalen Wettbewerben verpflichtet. Er schreibt Themen zur Didaktik und Ästhetik des Klaviers. Darüber hinaus wurde er als Vorsitzender zu Konferenzen zur Musikkultur in Rom, Mailand, Lecce, Turin, Pescara und Siena sowie zum Europäischen Kongress der EPTA 1996 und 2004 nach Rom eingeladen. Er trat in vielen Städten auf und arbeitete mit verschiedenen Musikvereinen zusammen (Tonhalle in Zürich, Rachmaninow-Saal in Moskau, Schlosssaal in Kassel, Schlosssaal in Annecy, Teatro Ghione in Rom, Teatro Titano in San Marino, Teatro in Cesenatico). . Im September 1996 wurden seine CDs vollständig von Radio Vatikan und Rai Radiotre ausgestrahlt. Er nahm verschiedene Interpretationen klassischer und zeitgenössischer Autoren für verschiedene Radio- und Fernsehsender auf, darunter Radio Vatikanstadt und Rai RadioTre, und erhielt für seine wunderbaren musikalischen Fähigkeiten positive Zustimmung von Publikum und Kritikern. Im März 2001 wurde er zum Mitglied der Jury des Internationalen Klavierwettbewerbs von S. Rachmaninow in Moskau und Rjasan ernannt. Zahlreiche Meisterkurse wurden von MG in Italien, Russland und Deutschland (Kassel) abgehalten. Er hat kürzlich Philologie der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts studiert und mit dem Cembalisten Alessandro Buca für die Neuausgabe der Werke von J. S. Bach zusammengearbeitet. Eine sehr große Anzahl seiner Schüler hat sich bei nationalen und internationalen Klavierwettbewerben hervorgetan und Anerkennung und Anerkennung erhalten.