Aiman Mussakhajayeva

Sie begann an der Musikschule in Almaty, Kasachstan Violine zu studieren und setzte ihre Ausbildung am Moskauer Konservatorium fort, wo sie bei dem international renommierten Solisten und Schüler David Oistrachs, Valery Klimov studierte und mit höchster Anerkennung abschloss.

1976 hatte die junge Geigerin ihren ersten Erfolg beim Internationalen Wettbewerb in Belgrad, wo sie drei Preise gleichzeitig erhielt. Diesem Triumph folgten zahlreiche Preise und Auszeichnungen bei anderen internationalen Wettbewerben: 1981 “Paganini” in Genua, 1983 in Tokyo, 1985 Sibelius in Helsinki, 1986 Tschaikowsky in Moskau.

Ihr Repertoire umfasst Werke von europäischen, russischen, kasachischen Komponisten; Musik aller Epochen und Stile. Seit vielen Jahren ist Aiman M. die führende Solistin der staatlichen Philharmonie von Kasachstan und tritt mit berühmten Dirigenten und Interpreten wie Juri Simonov, V. Gergiev, Vl. Fedoseev, S. Sondeckis, V. Tretjakov, F. Mansurov uvm. auf.

Sie konzertierte umfassend in der USSR in allen Ländern Europas und immer wieder in den USA. 1986 wurde Aiman M. der Titel “Nationalkünstler von Kasachstan” verliehen. Sie ist Professorin für Violine am Moskauer Konservatorium, Rektorin der Staatlichen Musikhochschule in Astana/Nursultan und seit 1992 Mitglied der Jury des Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerbes in Moskau.

Sie gründete das staatliche Kammerorchester “Akademie der Solisten”, in dem Sie die brillantesten jungen Musiker Kasachstans engagierte und für das Staatschef Nasarbaew italienische Instrumente im Wert von 1,5 Mill US$ ankaufen ließ und mit dem sie ebenfalls jährlich zu Tourneen nach Europa und USA eingeladen ist. Sie spielt eine Violine von Stradivarius.