Glière Quartett

Im Jahre 2017 formierte sich das Glière Quartett aus vier ausgezeichneten Musikern, denen die Kammermusik und besonders die Quartett-Literatur ein großes Anliegen ist. Das in Wien ansässige Quartett, besteht aus dem ukrainisch-österreichischen Primgeiger und Gründer Wladislaw Winokurow, der polnisch-österreichischen Geigerin Dominika Falger (Stimmführerin Wiener Symphoniker), dem deutschen Bratschisten Martin Edelmann (Wiener Symphoniker), dem ungarischen Cellisten Endre Stankowsky (Solocello Budapester Oper) und spezialisiert sich auf Musik ukrainischer Komponisten des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Schwerpunkt des Repertoires sind die Streichquartette von Glière. Es umfasst aber auch Werke von Klassik bis zu Moderne. Das Quartett ist regelmäßig bei internationalen Festivals und Konzertsälen Europas zu Gast. CD-Aufnahmen von R. Glière, J. Brahms und F. Schubert Streichquartetten sind bei DUX geplant.

Wladislaw Winokurow – 1. Violine,  geboren 1980 in Kiew, stammt aus einer Musikerfamilie und hatte seinen ersten Violinunterricht mit fünf Jahren bei seinem Vater Arkadii.
Aufnahme in die Spezialmusikschule für hochbegabte Kinder. Musikausbildung bei Alexander Panov, Avanes Buludian und Isaak Kuschnir. Bühnenerfahrungen macht er bereits im Alter von zehn Jahren bei Soloauftritten mit dem Kiewer Kammerorchester. 
1992 Übersiedlung nach Österreich. Er besuchte das Wiener Musikgymnasium, Violinunterricht bei Eugenia Polatschek und Studium an der Musik und Kunstuniversität Wien bei Gernot Winischhofer und Boris Kuschnir.
Meisterkurse bei Abraham Stern, Joseph Kopelman, Zakhar Bron, Viktor Tretyakov, u.a.
Wladislaw Winokurow ist Gründer und Primarius des Glière-Streichquartetts im Jahre 2017. Konzerttätigkeit im In- und Ausland, Auftritte im Wiener Musikverein, bei internationalen Festivals wie Nikodemowicz Festival Polen, Harmonie Starego Miasta Polen, Musikverein International Music Festival, KUL Festival „Opus Magnum“ Polen, u.a. 
Seit 2010 hat er eine eigene Violinklasse an der Musikschule Wien Margareten. Seit 2018 Senior Lecturer für Hochbegabte an der Musik Universität Graz. Zu den pädagogischen Erfolgen zählen über 40 Siege bei nationalen und internationalen Wettbewerben. 
Dozent bei internationalen Meisterkursen wie: Austrian Master Classes (Salzburg), Vienna International Art Open, European Music Institute Vienna, Sommerakademie Wienerwald, Wieniawski Society Masterclasses (Lublin, Polen), Summer Academy of Music (Krakow, Polen). Gründer und Künstlerischer Leiter des Meisterkurses “Kulturwelten.at Sommerkurse Wien” und Obmann des „Kunst- und Kulturvereins“ zur Förderung von Musik und Kunst, Projekt- und Konzertmanagement.
Jury-Tätigkeit bei Wettbewerben wie Prima la Musica, Vasa Prihoda Violinwettbewerb (Tschechien), Kocian Music (Tschechien) u.a.. 

Seit 2015 Fachgruppensprecher der hohen Streicher für Musikschulen Wien.


Dominika Falger – 2. Violine,
wurde in Krakau geboren . Ersten Violinunterricht erhielt sie bei ihrem Vater.
Konzertfachstudium an der Musikakademie in Posen bei J. Kaliszewska und M. Baranowski, sowie an den Universitäten in Wien und Graz bei E. Z. Zienkowski und Y. Kless und J. Pospichal.
1997-2005 Assistentin bei Y. Kless an der Musikuniversität Graz, Studium von Instrumental & Gesangs-Pädagogik in Graz und Wien, Abschluss beider Studienrichtungen mit „Magistra artium“.
Historische Instrumentenpraxis bei I. Rainer und H. Kurosaki, Meisterkurse u. a. bei H. Krebbers, S. Ashkenasi, N. Brainin.
Dominika Falger ist Preisträgerin internationaler Wettbewerbe wie: Z. Jahnke (Poznan), R. Lipizer (Gorizia), P. Sarasate-(Pamplona), J. Brahms (Pörtschach), K. Lipinski und H. Wieniawski (Lublin), Szymanowski (Lodz) und T. Wronski (Warschau).
Schon mit  12 Jahren solistische Tätigkeit, die sie durch Europas, Amerika und in den Fernen Osten führt. Zusammenarbeit mit Orchestern wie Wiener Symphoniker, Taegu City Symphony Orchestra, Baltische Philharmonie Danzig, Philharmonie Posen, Slowakisches Kammerorchester, Kammerorchester „Wratislavia“, Lemberger Virtuosen.
Solo-Recitals, Kammermusik, Rundfunk-, Fernseh- und CD- Aufnahmen mit Repertoire von Barock bis zu zeitgenössischer Musik.
Lehrtätigkeit an der Universität für Musik Graz und an der Musikschule Wien. Seit 2011 Professorin an der MUK Uni der Stadt Wien. Dozentin bei Meisterkursen und Jurorin bei internationalen Violinwettbewerben. Seit 1999 1. Stimmführerin der 2. Violinen der Wiener Symphoniker.

Martin Edelmann – Viola, geboren in Bretten/Deutschland, erster Violinunterricht mit fünf Jahren. Violinstudium an der Hochschule für Musik Bremen bei Maria Grevesmühl und an der Musikuniversität Wien bei G. Hetzel, E. Zienkowski und Viola bei S. Führlinger. Meisterkurse bei F. Andriewsky, Zachar Bron, Max Rostal, Igor Ozim, Kim Kashkashian und Barbara Westphal. Substitut bei den Wiener Philharmonikern. 1994 Mitbegründer des „Hugo Wolf-Quartetts“. Mit diesem Ensemble wurde er mehrfach ausgezeichnet. 1. Preise beim Internationalen Wettbewerb für Streichquartette in Cremona, bei „Gradus ad Parnassum“ und beim G. B. Viotti-Wettbewerb in Vercelli.
Seit 2018 ist er Mitglied des Glière-Quartetts. Als Kammermusiker konzertierte er im Herkulessaal München, der Tonhalle Zürich, im Wiener Musikverein, Wiener Konzerthaus, im Mozarteum Salzburg, im “Y” New York, sowie bei den Festivals in Salzburg, Carinthischer Sommer, Schubertiade Feldkirch und Klangbogen Wien. Konzerttourneen führten in ganz Europa und Nordamerika. Von 2007 war er als Bratschist im RSO Wien und ist seit 2019  bei den Wiener Symphonikern engagiert.

Endre F. Stankowsky – Violoncello, wurde 1988 in Szombathely geboren. Mit 7 Jahren erster Cellounterricht. Schon bald war er Gewinner nationaler und internationaler Wettbewerbe. Studium an der Franz Liszt-Musikakademie Budapest bei Márta und László Mezö. Das Masterstudium an der Universität für Musik in Graz bei Prof. Rudolf Leopold absolvierte er mit Auszeichnung.
Er gewann bedeutende internationale Cellowettbewerbe wie: „David Popper“ (Ungarn 2009), Liezen (2014), S. Knushevitsky Wettbewerb (Russland 2016), „Debüt-Berlin“ (2017)  u.a..
Er hat mit bekannten Künstlern, wie David Geringas, Boris Kushnir, Orfeo Mandozzi, Ferenc Rados, Rudolf Leopold, Anna Netrebko, Placido Domingo usw. zusammengearbeitet.
Als Solist debütierte er 2014 im Grazer Musikverein. Seine Konzertreisen führten ihn unter anderem nach Ungarn, Deutschland, Italien, Spanien, Rumänien, Lettland, Russland, Norwegen, Serbien, Kroatien, Island und Japan. Seit seiner Gründung ist er Mitglied des „Glière Quartetts“.
Er engagiert sich sehr für die Ausbildung junger Musiker. Seit seinem 18. Lebensjahr leitet er Meisterkurse.
Seit 2017 ist er Solocellist an der Budapester Staatsoper.